Akustisch-dynamisches Reprogrammieren


Pro-aktiv Stress reduzieren

AdRp ist eine innovative Selbsthilfe-Methode, um nach Erfahrungen, Eindrücken und Erinnerungen mit hohem Stresslevel, wieder ins innere Gleichgewicht zu kommen.

Denn emotionale Krisen und Konflikte können die eigene Handlungsfreiheit stark  einschränken und zu psychosomatischen Erkrankungen führen.

Durch  effiziente Stressbewältigung bzw. Coping, kann das persönliches Potential so gesteigert werden, dass zukünftige Aufgaben und Herausforderungen resilient gemeistert werden.

AdRp dient der präventiven Selbsthilfe bei emotionalem Stress

  • Konflikte durch die Beobachtung (Zeuge) von Unfällen, Katastrophen oder gewalttätigem Verhalten
  • Handlungsblockaden durch Unfällen und Verletzungen im Sport, Beruf, Privatleben, Straßenverkehr ...
  • Emotionale Verletzungen durch Familienmitglieder, Kollegen, Vorgesetzte, Nachbarn, Freunde ...
  • Ängste vor Prüfungen, beruflichen Herausforderungen, Begegnungen ...

Burnout Prophylaxe für Rettungsdienste

Der AdRp-Lauf wurde gerade für die Mitarbeiter von Notfall- Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei, Sanitätern/innen, Rettungshundestaffeln, Bergwacht, usw. entwickelt. Sie sind in besonderen Maße  als  Helfer und Zeuge emotional stark belastenden Situationen ausgesetzt. Sie sammel  viele Bilder, Eindrücke und Erfahrungen, die im einzelnen oder als Summe zu einem hohen Stresslevel führen können. Dies kann dann Ursache für Stresssyndrome, Burnout oder sogar Berufsunfähigkeit sein. Natürlich betrifft das auch alle ehrenamtlichen bzw. freiwilligen Dienste. Hier kann AdRp präventiv wirken und eine echte Hilfe sein.


 

Diplompsychologin Susanne Mechsner:

"Meines Erachtens ist das Verfahren von Michael Rüger für die o.g. Berufsgruppen gut geeignet. Hier ist die Regel, am Dienstende ein Gespräch über das Erlebte zu führen und dann auseinander zu gehen. Jeder ist dann mit den Bildern und dem Erlebten allein. Das rhythmische Gehen oder Laufen kann dann helfen, diesen Alltagsstress auf anderen Verarbeitungsebenen auf leichte Weise zu bewältigen."

 

Zum ganzen Bericht -> bitte hier anklicken